Vom schnellen CSS-fähigen Internetbrowser NetSurf ist die BETA-Version 3.9 erschienen. (Reaction Variante) Benötigt wird AmigaOS 3.5 oder 3.9 und 32Mb RAM.

http://aminet.net/package/comm/www/netsurf_os3

Kommentare: 0
Gepostet am 25 Jul 2019 von Trixter

Zuletzt hatten wir letztes Jahr über das sich in Entwicklung befindliche Spiel Inviyya berichtet, nun ist auf Facebook ein neues Video erschienen, welches den 2. Level des Spieles ohne Spritekollision zeigt.

https://www.facebook.com/Inviyya/videos/vb.2187064731508241/430229667573562/

Kommentare: 0
Gepostet am 25 Jul 2019 von Trixter

Wie earok im EAB-Forum bekannt gibt, hat er auf der KiwiJam 2019 in 48 Stunden das erste Level von Alex Kidd (Sega Mastersystem) umgesetzt um die Fähigkeiten seiner Scorpion-Engine (wir berichteten) erneut zu demonstrieren. Es handelt sich hierbei lediglich um ein Demo - das Spiel wird nicht weiter umgesetzt! Wer dennoch mal ein Auge darauf werfen möchte, findet die Downloads hier (lha/ADF):

http://eab.abime.net/showthread.php?s=d7881e18d9083275cc10fa7e813020c9&t=97450&page=5

Kommentare: 0
Gepostet am 22 Jul 2019 von Trixter

Für die Apollo-Turbokarten Vampire V600/V500 V2(+) ist die Vorabversion des Coreupdates GOLD in Version 2.12 erschienen. Benötigt wird ein USB Blaster zum Einladen in die Turbokarte, sowie die neue "vampiregfx.card"-Datei, die in den Ordner LIBS: Picasso96 kopiert werden muss. Das Apollo-Team weist darauf hin, daß man nicht für Probleme, Ausfälle oder Datenverlust haftet - gefundene Fehler oder Feedback sollten aber gemeldet werden.

http://www.apollo-core.com/knowledge.php?b=1¬e=21947

Kommentare: 0
Gepostet am 22 Jul 2019 von Trixter

Der Amiga 1200+ ist ein modernisierter Nachbau (von Grund auf) des Amiga 1200 Motherboards (paßt als Austausch in das originale Gehäuse), benötigt aber die originalen AA-Chips wie Lisa, Paula, Alice, die 2 CIA-Chips und den Keyboardcontroller. Da die CPU entfernt wurde, wird zwingend eine Turbokarte zum Betrieb benötigt. DRAM und Videoausgabe wurde ebenso entfernt und wird nun über eine separate Tochter/Ausgabe-Platine realisiert. PCMCIA wurde durch Compact Flash ersetzt. Das Board kann direkt ans Stromnetz (110 - 240 V) angesteckt werden (kein Netzteil mehr nötig) und besitzt 2 interne Anschlüsse für Standard 3-Pin-Lüfter. Über einen Digipot kann man Einfluss auf die Stereo-Audioausgabe nehmen. Ein Erweiterungsboard ist in Entwicklung zum Anschluss von Maus, Joystick, Netzwerk und FlashFloppy. Das Projekt ist OpenSource-Hardware und kann von jedem der kann, nachgebaut werden.

https://bitbucket.org/jvandezande/amiga-1200/src/default/

Wer die Hardware in Aktion sehen möchte - am 5. Oktober wird sie auf dem belgischen Amiga Club Meeting und am 12. - 13. Oktober auf der deutschen Amiga34 vorgeführt werden.

Kommentare: 0
Gepostet am 19 Jul 2019 von Trixter

Wie Hyperion Entertainment bekannt gibt, ist für das Betriebssystem Amiga OS 3.1.4 (wir berichteten) ein Update erschienen, welches für die registrierten Käufer im geschützten Downloadbereich kostenlos zur Verfügung steht. Dieses behebt hauptsächlich diverse gefundene Fehler, bringt aber auch einige kleinere Neuerungen.

http://www.hyperion-entertainment.com/

Kommentare: 0
Gepostet am 09 Jul 2019 von Trixter

Spiegel Online Redakteur Benedikt Plass-Fleßenkämper hat im Rahmen des 35. Geburtstages des Spieles Elite den Klassiker auf dem Amiga eingeladen und stellt die Frage, wie er sich heute spielt. Natürlich blickt er dabei auch auf seine eigenen Erfahrungen am C64 zurück - lest alles weitere in seinem Artikel unter:

https://www.spiegel.de/netzwelt/games/elite-spieleklassiker-wiederentdeckt-zurueck-im-pixel-weltraum-a-1270928.html

Kommentare: 0
Gepostet am 26 Jun 2019 von Trixter

Beim schweizer Webauftritt watson ist ein deutsches "Email"-Interview mit "Lady Commodore" Stefania Calcagno erschienen, in dem sie über ihre Szeneaktivitäten seit den 80er Jahren spricht und einige Demos kommentiert. Angefangen hat sie (Commodoretechnisch) mit dem VC20 (Basiccoding), über den C64 (Assembler) bis zum Amiga (Cracking/Hacking/Demoszene). Heute setzt sie sich für den Erhalt der Computer für spätere Generationen ein. Recht interessant, wenn auch etwas kurz und holprig zu lesen, da das Interview wohl nach Stichworten per Mail geführt wurde und keine einheitliche Gesprächsstruktur wie eines aufweist, welches man persönlich geführt hätte. Interessant sind zudem die Ausschmückungen durch diverse Videos.

https://www.watson.ch/digital/retro/940880558-amiga-interview-mit-einer-frueheren-hackerin-und-crackerin

Kommentare: 0
Gepostet am 25 Jun 2019 von Trixter

Im YouTube-Kanal von Nerds and Geeks wurde ein deutsches Videointerview mit Richard Löwenstein und Martin Ahman (RESHOOT R) veröffentlicht. Dieses wurde im Rahmen einer Spezialausgabe von "The next Level - der NAG Zockerabend mit Trebor" am 1. Juni 2019 geführt.

https://www.youtube.com/watch?v=YNv5itj7bt0

Kommentare: 0
Gepostet am 24 Jun 2019 von Trixter

Da der bisherige Serveradmin und Programmierer nach 20 Jahren im September den Webauftritt Amiga-News verläßt, werden nun 2 Stellen frei, die wieder besetzt werden sollen. Wer sich angesprochen fühlt, schaut einfach mal unter nachfolgendem Link vorbeit - dort findet ihr alles Weitere - etwa die benötigten Voraussetzungen und Konditionen. 

http://amiga-news.de/de/news/AN-2019-06-00035-DE.html

Kommentare: 0
Gepostet am 21 Jun 2019 von Trixter

In der Facebookgruppe vom RedPill Amiga Game Creator wurde die Nachricht verkündet, daß das MSX2-Spiel MKID derzeit von S0YS0Y umgesetzt wird. Ein kleines Video zeigt erste Eindrücke des Plattform-Jump´n Runs.

https://www.facebook.com/groups/redpillgamecreator/permalink/2402530036658227/

Kommentare: 0
Gepostet am 19 Jun 2019 von Trixter

Das A314-Projekt ist eine Platine für den Erweiterungsslot des Amiga 500, die eine Verbindung mit einem RaspberryPi über dessen GPIO-Steckerleiste herstellt. Auf diese Weise können zwischen den Systemen nicht nur Daten ausgetauscht werden, sondern man kann vom Amiga aus auch den Pi steuern oder ihn diverse Aufgaben erledigen lassen. ZB. über die Amiga-Shell Programme kompilieren oder den Amiga über einen Webbrowser steuern. Angedacht sind noch weitere Funktionen, etwa MP3 Dekodierung/Streaming und als Netzwerkstack. Alle nötigen Dinge zum Nachbauen der PCB (entsprechende Möglichkeiten und Kenntnisse vorausgesetzt) findet ihr unter GitHub.

https://github.com/niklasekstrom/a314

Kommentare: 0
Gepostet am 17 Jun 2019 von Trixter

Für die diesjährige Gamescom in Köln, der weltweit größten Messe für Computer und Videospiele, sucht die Amiga Future Verstärkung am eigenen großen Messestand. Ihr solltet nicht nur Spaß mit dem Amiga haben, sondern euch auch damit auskennen und auf die Fragen der Besucher eingehen können. Gerne dürft ihr dabei auch eure eigenen Softwareprojekte näher vorstellen. Aufbautag ist Montag der 19. August - die Messe geht bis Samstag den 24. August. Ihr müßt übrigens nicht an allen Tagen präsent sein - wer Interesse hat, meldet sich einfach bei Andreas Magerl, der kontaktierbar über das Impressum ist.

https://www.amigafuture.de/portal.php?article=48054

Kommentare: 0
Gepostet am 14 Jun 2019 von Trixter

Wie Indie Retro News berichtet, wurde vom spanischen Entwickler Amiten Software wohl eine öffentliche Version 2 ihres Spieles Coco Banana (wir berichteten) veröffentlicht. Leider blicke ich durch den Übersetzungwirrwarr der Webseite nicht durch - diese liegt in spanischer Sprache vor, nachdem das durch den angebotenen Übersetzer gejagd wurde, kommt nur unverständlicher Murks dabei heraus. So wie ich das sehe, muss man zum Download der "öffentlichen" Spielversion, sich erst auf der Webseite registrieren lassen um das Spiel aus einem "nichtöffentlichen" Bereich herunterladen zu können? (gegen Geld? Wurde für die erste Version nicht um die 30 Euronen verlangt?) Wer dazu näheres weiß, kann sich ja hier mal zu Wort melden. Neu ist, daß das Spiel nun nicht mehr zwingend einen AGA-Amiga voraussetzt, sondern auch schon unter ECS mit 1MB ChipRAM (besser 1,5MB für Musik und SoundFX) von Festplatte läuft...

http://www.indieretronews.com/2019/06/coco-banana-going-bananas-for-this-new.html

Kommentare: 0
Gepostet am 13 Jun 2019 von Trixter

Auf dem YouTube-Kanal der Amiga Future ist ein deutschsprachiger Vortrag von Richard Löwenstein (Entwickler) zur RESHOOT R Entwicklung veröffentlich worden, den er auf der Classic Computing 2018 abgehalten hatte.

https://youtu.be/LLtKHFDta1Q

Kommentare: 0
Gepostet am 13 Jun 2019 von Trixter

Auf Amiga-News wurde von einem Anbieter berichtet, der USB-Adapter (USB-Maus, Joystick und Tastatur am Joystickport von Commodore oder Atari) aus der "Tom"-Serie bei Ebay verkauft. Laut Kommentare ist davon aber dringlichst abzuraten - also überlegt es euch mehrfach, ehe ihr blindlings zugreift und versteht diese News als Warnung vor den Dingern.

http://amiga-news.de/de/news/AN-2019-06-00014-DE.html

Kommentare: 0
Gepostet am 13 Jun 2019 von Trixter

Mittlerweile wurde die Joysticksteuerung im derzeit in der Portierung befindlichen Spieles Rygar (wir berichteten) auch für 1-Button-Joysticks angepaßt und sehr viele Grafikfehler behoben - dennoch können immer noch welche hier und da auftreten. Holt euch die neue Demoversion unter:

https://www.facebook.com/RygarAmiga/posts/342390869798652

Kommentare: 0
Gepostet am 28 May 2019 von Trixter

Tom Rain hat ein Gehäuse für die ACA500-Turbokarte im Stil von GVP-Gehäusen für den 3D-Druck erstellt und bietet die benötigten Vorlagen zum Selberdrucken auf Thingiverse kostenfrei an. Allerdings wird ein 3D-Drucker mit einem großen Bett benötigt, um das Teil in einem Stück ausdrucken zu können.

https://www.thingiverse.com/thing:3456401

Kommentare: 0
Gepostet am 27 May 2019 von Trixter

Auf Matthias Münchs Amigaworld-Webseite sind alle nötigen Unterlagen zum Nachbauen eines Amiga 1200er Erweiterungsmoduls unter der Creative Commons Namensnennungs-Lizenz erschienen. Das Modul ist für den Erweiterungsschacht unter dem Diskettenlaufwerk gedacht und ist passend für die Flickerfixer Indivision AGA Mk 1 (V2) und Mk2cr (V1), sowie USB-Erweiterungen wie Subway oder RapidRoad. Das Modul selbst ist in 2 Varianten möglich - DVI/USB oder VGA/USB. Sehr gut finde ich die Möglichkeit - für all jene, die keine Platinen selber herstellen können - diese schon fertig für ca. 13 US-Dollar erstehen zu können - bestücken, dh, löten, muss man sie natürlich immer noch selber - aber es sind nur eine handvoll Teile und Lötpads scheinen vorhanden zu sein (kein SMD).

https://www.amigaworld.de/hardware/amiga-1200-expansion-modul/

Kommentare: 0
Gepostet am 27 May 2019 von Trixter

Ein weiteres OpenSource-Bastelprojekt - diesmal um dem Amiga 600 eine 4MB FastRAM-Erweiterung zu spendieren. Wie üblich muss man über die Möglichkeit verfügen, eine Platine herstellen und SMD-Löten zu können. (zudem werden Bauteile benötigt, welche recht schwer aufzutreiben sein dürften) Die Erweiterung wird auf die CPU gesteckt und läßt somit Freiraum für evtl. weitere Erweiterungen wie ChipRAM-Erweiterungen. 

https://github.com/SukkoPera/OpenAmiga600FastRamExpansion

Kommentare: 0
Gepostet am 23 May 2019 von Trixter

Wie Earok in einer geschlossenen Facebookgruppe bekannt gibt, arbeitet er gerade an der Scorpion Engine - mit dieser kann man Spiele im Zeldastil erstellen und spielen - auf einem Amiga 500 mit 1MB! Um eine akzeptable Geschwindigkeit zu erreichen, mußte er die Framerate auf 25HZ reduzieren, sobald mehrere Gegner erscheinen. Dazu kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht viel sagen, da das Video zum Enginetest noch keine Gegner zeigt - was man bislang sieht, läuft aber sehr flüssig und man kann es kaum erwarten, endlich mit dem Zeldaspielen auf dem Amiga 500 loszulegen. Eine gute Zusammenfassung bietet Indie Retro News (Video, Download, Zitat).

http://www.indieretronews.com/2019/05/zelda-fan-game-scorpion-engine-testing.html

Kommentare: 0
Gepostet am 21 May 2019 von Trixter

Grayunicorn stellt auf GitHub sein A1200KB - Amiga 1200 Mechanical Keyboard vor. Ein Projekt, mit welchem sich eine alternative (modernere) Tastatur in einen Amiga 1200 als Ersatz nutzen läßt. Neben den Bauplänen und allen anderen wichtigen Dingen zum Nachbau, gibt es auch zahlreiche "Produktionsschritte" in seinem Blog, die die Arbeiten begleiten. Obwohl nichts gelötet werden muss und auch nicht groß etwas falsch gemacht werden kann, ist der Nachbau ein mittelschweres Unterfangen - so weit ich das überblicken kann, muss das PCB irgendwie eigenständig erstellt werden - wer dazu nicht in der Lage ist, kann das Projekt direkt schon vergessen. Für alle die es können - hier findet ihr alles Weitere (engl.):

https://github.com/aeberbach/A1200KB

Kommentare: 0
Gepostet am 20 May 2019 von Trixter

Wie die Amiga Future berichtet, entwickelt derzeit Matthias Heinrichs aus dem A1K-Forum eine etwas andere Flickerfixerkarte für Amiga 2000/3000/4000(T). Sie bietet: Scandoubler auf 31,5kHz für VGA-Monitore, Flickerfixer für Interlace-Modi mit einem Frame Lag, Support für PAL und NTSC Modi unter PAL-Agnus/Alice (nicht getestet im NTSC-Modus), passt in A2000/3000(T) und 4000(T) incl. AGA/ECS Support, Optional: 31.5kHz CSYNC für Sync On Green, Zwei Schalter: True Bypass und Amiga-Blank enable (macht die Schwarzen Bilder wirklich schwarz, dunkelt aber ab und zu die Workbench zu sehr ab), keinen Einstellpoti, Monitor Digital-Data-Zugang für I²C-Buskarten um die Monitordaten auszulesen, direkter Anschluss für die Grafikkarte des Erstellers (keine Ahnung, welche er hat, da an dieser Stelle ein Bild eingebunden ist). Warum die Amiga Future den Flickerfixer als MultiFix AGA bezeichnet, während im Forum selbst darüber nichts zu lesen ist und das Ganze ja auch unter Nicht-AGA-Systemen funktioniert (vermutlich via Zorro), ist mir noch ein Rätsel. Im Forenthread selber kann man als Unregistrierter leider nicht auf die dort geposteten Bilder zugreifen. Mal sehen, wie sich das Projekt noch weiterentwickelt...

https://www.amigafuture.de/viewtopic.php?t=47906

Kommentare: 0
Gepostet am 20 May 2019 von Trixter

Amiga-News berichtet über eine Teaserankündigung des neuen Musikalbums Crunch von Pseudaxos, welches dieses Jahr erscheinen soll. Leider ist die verlinkte Webseite so "hochmodern" überfrachtet, daß es mir nicht vergönnt war, diese reibungslos zu besuchen - sprich, sie friert ständig ein, Inhalte überlagern sich oder funktionieren nicht (Firefox) und der Teaser selbst scheint auch nicht zu laufen - evtl. ein Fehler in meinem Browser oder man muss ihn wirklich erst aus einer Cloud herunterladen. Wäre ein simples Video auf YouTube nicht einfacher gewesen? Auch dem Musikplayer beim Seitenprodukt konnte ich keinen Ton entlocken. Vielleicht habt ihr aber mehr Glück - ich gab daraufhin genervt auf - hier wäre weniger echt mehr gewesen. Kennt ihr die Webseite von AmiKit? (nicht die des Händlers, sondern die der Emu-Distri) Die ist schon grausam, aber diese hier übertrifft echt alles...

http://amiga-news.de/de/news/AN-2019-05-00038-DE.html

Direkter Link zum Teaser: https://www.ultimate-creative.com/crunch

Kommentare: 2
Gepostet am 20 May 2019 von Trixter

Wie Amiga-News berichtet, hat das Gericht im Rechtestreit (wir berichteten) mit Hyperion entschieden, daß Cloanto aufgrund einer Streitbeilegungsvereinbarung von 2009 nicht berechtigt sei, Klage gegen Verstöße durch Hyperion zu erheben. Cloanto habe sich zwar durch Unterzeichnung des Formulars den allgemeinen Bedingungen unterworfen, nicht aber die Rechte des Vertragspartners Amiga Inc. übernommen. Auch die Klageberechtigung wegen Markenverletzung durch Übernahme der Rechte von Amiga Inc. durch die C-A Acquisition Corporation wurde abgelehnt - diese würde zwar von der Amiga-Entität Mike Battilana geleitet, Cloanto selber sei dadurch aber nicht der Rechteinhaber. Nur bei der Registrierung der Amiga-Warenzeichen in Europa konnte Cloanto sich durchsetzen. Lest genaueres unter dem Quellenlink:

http://amiga-news.de/de/news/AN-2019-05-00040-DE.html

Kommentare: 0
Gepostet am 20 May 2019 von Trixter

<< Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 13 ... Weiter >>

Powered by CuteNews