Retropie - Tutorial - Teil 5 - Feintuning



Sonntag 24 Dezember 2017 von Trixter C64, Emulation, Tutorial RaspberryPi keine Kommentare

Ihr seid jetzt in der Lage, eure Systeme mit ROM-Inhalten zu versorgen und diese auch schon zu starten und zu nutzen.    
                                        
Aber ihr werdet feststellen, daß es hier und da noch nicht so ganz rund läuft, deshalb werden wir das Ganze jetzt noch Feintunen...

Lautstärke einstellen                   
                                        
Out of the box ist der Pi mit rund 40% Lautstärkepegel unter der Hälfte der möglichen Lautstärke eingestellt - dies sollten wir ändern, damit ihr am Fernseher nicht auf "volle Pulle" stellen müßt und euch bei der Rückkehr zu einem anderen Gerät (Fernsehprogramm, DVD, Video, Konsole oder sonstwas) die Ohren wegfliegen. Geht unter Emulationstation in die Retropie-Sektion (Konfigurationsmenü) und wählt den Punkt "Configure Audio Settings" und im darauf folgenden Fenster Option 4 "Mixer - adjust output volume". Stellt den Wert auf 100% hoch und verlaßt diese Einstellung mit der "ESC"-Taste auf der Tastatur.           
                                                                                                                     
Tastaturlayout (nur Direktinstallation)
                                        
Dieser Punkt betrifft Berrybootnutzer nicht, da wir das Tastaturlayout schon bei der Installation von Berryboot eingerichtet haben und diese für alle Systeme die installiert wurden, gültig sind.
                                       
Habt ihr Retropie allerdings direkt auf die Karte als Einzelsystem installiert, solltet ihr auf jeden Fall kontrollieren ob ihr das deutsche Layout auf eurerTastatur eingestellt habt. Dies geschieht ebenfalls über die Retropie-Sektion. Wählt den Punkt "Raspberry Pi Configuration Tool  Raspi-Config" aus. Dort wird dann Punkt 4 - "Internationalisation Options" und darunter dann I3 - "Change Keyboard Layout" ausgewählt. Stellt eine "generische PC-Tastatur mit 105 Tasten (Intl)" ein, stellt auf "German - German..." um und einige frei bestimmbare Tasten für bestimmt Aktionen. Hier könnte man zB. einstellen, daß sich eine Oberfläche bei einer bestimmten Tastenkombination beendet oder ein Taskmanager erscheint (falls eingerichetet) - nötig sind diese Belegungen aber nicht - daher könnt ihr auch alles auf "default" stehen lassen.

Abschließend noch der Hinweis, daß sich unter Berryboot installierte Retropies das Raspi-Config Tool erst gar nicht starten läßt. Dh. daß wir später einen anderen Weg finden müssen um etwa die SD-Karte vergrößern zu können.          
                                        
Filemanager                             
                                        
Wo wir gerade schon dabei sind, in der Retropie-Sektion zu hantieren - es gibt hier einen recht nützlichen File Manager mit dem sich recht einfach Daten kopieren, ändern und löschen lassen. Auch ein Editor zum ändern von Textinhalten kann ganz nützlich sein - bedient wird das Tool allerdings ausschließlich über die Tastatur. Ansonsten wären wir im Groben durch mit den Einstellungen im Retropie-Menœü und werden uns jetzt um die Feinheiten der Emulationseinstellungen kümmern.  

Steuerung unter der Emulation     
                                       
Bis auf einige PC und Computersysteme (welche komplett über eine Tastatur bedient werden) gelten folgende Regeln bei allen emulierten Konsolen und Systemen:
                                                                            
* Emulation beenden - um aus der Emulation zurück ins Frontend zu gelangen, wird die Sondertaste (festgelegt bei  der Joypadeinrichtung) zusammen mit der Start-Taste gedrückt              
                                        
* Reset - Sondertaste + B-Taste         
                                        
* Savestate speichern - Sondertaste + Schultertaste rechts          
                                       
* Savestate laden - Sondertaste + Schultertaste links
                                        
* Retroarch aufrufen - Sondertaste + X-Taste          
                                        
Beachtet: Die Belegung kann von eurer Belegung abweichen - hängt von eurer Ersteinrichtung ab.

Retroarch

Retroarch ist die Schnittstelle zwischen User und Emulatoren. Darüber läßt sich alles einstellen was die Emulation betrifft. Von Joysticktastenneubelegung für ein einzelnes System oder gar Spiel bishin zu Netplayoptionen und vieles mehr. Geht doch einfach selber mal durch die Optionen und testet auf eigene Faust - solange ihr die Änderungen nicht speichert gelten diese nur für das aktuelle ROM und (meist) nur für dieses eine Mal. Das bedeutet, bis auf die Settings des aktuellen  Joypadtyps braucht ihr euch keine Gedanken um evtl. falsch eingestellte Optionen machen. Einfach Spiel beenden und neustarten - oder ins laufende Spiel zurückkehren und schauen, ob eine Änderung irgendetwas bewirkt hat. Tat sie es in eurem Sinne, könnt ihr die Änderung speichern, ansonsten verwirft sie sich automatisch.                   
                                       
Wir gehen die Optionen nun im Groben mal durch - beachtet bitte, daß diese sich unterscheiden können, je nachdem welchen Emulator ihr gerade verwendet. So werden beim SNES nur SNES kompatible Eingabemethoden erscheinen und keine für die PSX!

Main Menu                               
                                        
* Quick Menu - das wichtigste Untermenüœ - dazu kommen wir gleich ausführlicher          
                                       
* Load Core, Load Content, Load Recent, Scan Content - für uns erstmal uninteressant - das Meiste regelt Retropie für uns
                                        
* Netplay - Optionen für die Fähigkeit, Spiele online mit anderen Usern spielen zu können (habs nicht getestet, soll aber funktionieren)  

* Online Updater - ebenfalls uninteressant                 
                                       
* Settings - alle wichtigen Einstellungen auf einen Schlag - Treiber, Video, Audio, Eingabe, Speichern, usw.      
                                       
* Informations - Infos über Netzwerk, System, Datenbank, usw.
                                        
* Configurations - Configs laden oder speichern            
                                        
* Help - Hilfetexte

* Quit RetroArch - Tool beenden 

 

Quick Menœ (Untermenü)                  
                                        
* Resume - RetroArch verlassen und Spiel an der Stelle fortsetzen, wo man die Tastenkombi drückte um in RetroArch zu gelangen  
                                       
* Restart - Reset und Neustart des Spieles, verläßt RetroArch  
                                       
* Close Content - entfernt Inhalte und sollte vermieden werden - Neustart von RetroArch nötig um diese wieder neu einstellen zu können  

* Take Screenshot - macht einen Schnappschuss des aktuellen Bildschirminhaltes  
                                       
* State Slot - ändert den Savestateslot (mehrere Saveslots somit möglich)                 
                                       
* Save State/Load State - Savestate speichern oder laden         
                                       
* Undo Load State/Undo Save State - Laden oder Speichern eines Savestates rückgängig machen                     
                                       
* Add to Favorites - Spiel zu den Favoriten hinzufügen   
                                       
* Options - Optionen div. Emufunktionen
                                        
* Controls - Einrichtung, Neubelegung, Typbestimmung von Joypads  
                                        
* Cheats - Cheatoptionen (Nachladedatei)
                                        
* Shaders - Grafikfilter für Darstellung ändern                      
                                        
* Save Core Overrides - speichert Änderung für alle

* Save Game Overrides - speichert Änderung nur für das Spiel          
                                       
Merke: Speichert man unter RetroArch als "Core", gelten die Änderungen für alle Spiele, die mit diesem Emu verwendet werden. Dies ist quasi allgemeingültig!                 

Speichert man unter RetroArch als "Game", gelten die Änderungen nur für das aktuelle Spiel! So könnte man für bestimmte Spiele unterschiedliche Konfigurationen anlegen und nachladen lassen (automatisch), die nur das aktuelle Spiel betreffen. Etwa wenn man "analoge" Steuerung benötigt, während alle anderen "digital" nutzen.  
                                       
Unter RetroArch gilt - wie überall - Auswahl mittels A-Knopf, Zurückgehen über den B-Knopf.
                                       
Emulatorenwahl                          
                                        
RetroPie verwendet standardmäßig irgendeinen Emulator, kommt aber meist mit zahlreichen weiteren daher. Sollte also ein Spiel nicht richtig laufen, sollte man es mal mit einem anderen Emu versuchen. Die Emuauswahl ist ein wenig versteckt untergebracht, nämlich...     
                                       
Startet ein Spiel aus dem Emulationstation Frontend ganz regulär mit der A-Taste, drückt dann aber schnell dahinter die "ESC"-Taste auf der Tastatur! Es öffnet sich ein Menü. Auch hier gilt wieder - Option 1 (Default Emulator) ändert den Emu für alle Spiele, Option 2 - (Emulator for ROM) ändert den Emu nur für dieses eine Spiel!                  
                                       
Wählt also zuerst einmal Option 2, sucht euch einen anderen Emu aus und testet alles auf Herz und Nieren. Läuft der auch nicht richtig, nehmt den nächsten - läuft er gut, nehmt ihr zukünftig den.  
                                       
Bislang mußte ich nur einen einzigen Emu tauschen - nämlich den für N64, da der Standardemu Grafikfehler und Slowdowns produzierte. Ansonsten braucht man hier nichts weiter umzustellen, aber erwähnen will ich dennoch, daß man auch hier noch den Darstellungsmodus (Video-Mode) ändern könnte (wieder nach dem Prinzip - für alle oder nur für das eine Spiel). Auch kann man hier festlegen, ob das Spiel Netplay nutzen darf oder nicht. "X" startet das Spiel, "Q" beendet das Menü.                                   
                                        
Der Scrapper                            
                                        
Was zum Geier ist das denn? Über den Scrapper lassen sich mediale Inhalte zu einem Spiel (Cover, Screenshots, Videos, Infos) aus einer Datenbank aus dem Netz ziehen, um das Frontend grafisch aufzuhübschen. Das ist allerdings Geschmackssache und ist nicht wirklich für die Funktion ansich nötig. Das Standardfrontend listet die Spiele untereinander auf - scrappt man, teilt sich der Screen auf in Text auf der linken Seite (Listenform) und auf der rechten Seite erscheint das Cover und ein Beschreibungstext in Englisch.                                  

Das Standardtemplate kann wiederum durch andere Templates ersetzt werden und so könnte man zusätzlich noch Screenshots und Videos vom Gameplay darstellen lassen. Davon würde ich allerdings abraten, da der kostbare Speicherplatz auf der SD-Karte durch Inhalte verschwendet würde, die eigentlich nichts mit der Emulation ansich zu tun haben. Ihr findet auf der RetroPie-Wiki alle Templates mit Vorschauscreenshots, die euch die Entscheidung erleichtern - und wer mag, kann diese dann ganz regulär über das Setup nachinstallieren. Da das Standardtemplate nur auf das Cover beschränkt ist, können wir uns ja mal auf das Spiel einlassen. Beachtet aber, daß es derzeit nur einen Scrapper-Dienst im Netz gibt und daß dieser aus den US und A kommt. Dh. viele europäische oder gar lokale deutsche Spiele kennt der nicht - würde dazu also keine Cover finden und euer  Frontend hätte hier und da grafische Lücken. Man kann diese manuell durch die Hinzufügung von eigenen Covern und Eintragung des Pfads auf der SD-Karte realisieren - aber ich bin da ehrlich - ich hätte weder die Zeit noch die Lust dies für jedes Spiel manuell zu machen. Daher nehme ich auch für deutsche Spiele den US-Namen oder lasse das Cover einfach aus.            
                                       
Drückt unter Emulationstation einfach die Start-Taste. An erster Stelle findet ihr den "Scrapper". Wählt ihn aus und klickt auf "Scrape Now". Geht dann unter "System" und wählt euer gewünschtes System aus - Standardmäßig sind alle möglichen ausgewählt, ihr werdet aber feststellen, daß dies Unsinn ist, da der Prozess mitunter Stunden in Anspruch nehmen kann. Daher mein Tip - macht jedes System einzeln und der Reihe nach. Zurück im vorherigen Menüœ klickt ihr auf "Start". Jetzt werden alle ROMs gescannt und versucht - anhand ihres Namens - das passende und richtige Cover anzubieten. Ihr bekommt wahrscheinlich gleich einige Vorschläge samt  Previewcover retour - wählt euch das richtige Spiel heraus und wiederholt diesen Vorgang, bis alle Spiele mit einem Cover verknüpft sind - wollt ihr eines überspringen, könnt ihr dies unterhalb des Bildschirms über den "Skip" Knopf tun oder mittels "Stop" den Scrap-Prozess komplett abbrechen. Beim nächsten Scrappen werden einmal schon gefundene Cover, bzw. Spiele übersprungen, aber alle, denen man bislang kein Cover zugewiesen hat, ebenfalls wieder angezeigt - was ganz schön aufhalten kann. Deswegen solltet ihr die Systeme einzeln scrappen - um Zeit zu sparen!
                                       
Es gibt auch eine völlig automatisierte Variante - stellt die Option "User Decides on Conflicts" auf "off" - allerdings bastelt der euch dann einen zusammen, wo etliche Spiele falsch sein werden - nicht nur vom Cover her, sondern auch vom Namen. Das Cover bestimmt also auch die Bezeichnung und ihr somit die totale Übersicht. Das wieder raus fummeln dürfte eine Katastrophe sein.   
                                       
Habt ihr euch allerdings mal im Eifer des Gefechtes bei einem Spiel verdrückt und ihm somit ein falsches Cover zugewiesen, könnt ihr das schnell beheben. Geht auf das Spiel und drückt die "Select"-Taste. Wählt "Edit this Game's Metadata" und wählt ganz am Ende des Bildschirmrandes den Knopf "Scrape". Sucht euch dann einfach das richtige Cover heraus - fertig. Diese Methode klappt natürlich nur für Spiele, die die US-Datenbank kennt. Selber nach einem Namen suchen geht leider nicht.   
                                        
Damit sind wir auch für diesen Part mit dem Tutorial durch, wir lesen uns im nächsten - dem letzten "offiziellen" wieder. Dann wird es um den C64 gehen. Endlich, Hurra! ;-)

close

Dieser Artikel wurde vor 2 Jahr(en) , 10 Monat(en) und 6 Tag(en) veröffentlicht, es ist also möglich, dass der Inhalt inzwischen nicht mehr aktuell ist.

Schlagworte : RaspberryPi, Tutorial, C-64, Emulation, Digital Talk

Trixter
Administration Nemesiz v4 Projekt
Aufgaben im Nemesiz: Administrator, Autor & Moderator, Übersetzung & Bugfixing
Freier Redakteur bei Special Interest Magazinen & Online-Blogs
Retro & Emulation, Alternative Computersysteme, Schwerpunkt: Spiele

  • Schreibe einen Kommentar


    Dein Name (Pflichtfeld):



    Deine Webseite (optional - http://www.):



    Deine E-Mail (wird nicht veröffentlicht):



    Dein Kommentar:

     Soll unser Blog deine Daten für weitere Kommentare merken? (setzt Cookie)
      1x aktiviert ist die Funktion gültig bis Cookielöschung. (Haken rein = Ja)

    Was ist der erste Buchstabe des Wortes obgc ?
Evtl. Statusmeldungen erscheinen nach dem Absenden in roter Schrift direkt unter
dem Artikel - bitte Herunterscrollen, falls dein Browser wieder zum Anfang der Seite
gesprungen ist. Beachte: Neue Kommentare erscheinen erst nach Freigabe durch
einen Administrator!
Danach wird dein Name mitsamt Email auf unsere Whitelist
gesetzt und deine Kommentare bei uns erscheinen dann immer direkt. (Spamschutz)
↓