C64 Test: "Boxymoxy" von RGCD



Donnerstag 24 Dezember 2020 von Trixter C64, C64 Test keine Kommentare

Was passiert, wenn ein schusseliger Zauberer durch einen falschen Zauberspruch eine Invasion von lauten Totenköpfen heraufbeschwört, die sich über ein Land legen und den König zur Verzweiflung treiben, erfahrt ihr im neuen Knobelspiel Boxymoxy von RGCD.


Boxy und Moxy sind die beiden Katzen des Zauberers - der inzwischen sein Dasein im Verlies fristet - die das Schlamassel jetzt wieder richten dürfen und deren Kontrolle natürlich dem Spieler überlassen wird.

Doch bevor wir zum eigentlichen Spiel kommen, noch ein paar Informationen. Es liegt nur als Modul und Modulimage vor, da es während des Spielens immer wieder Daten nachladen muss. Eine Version auf Diskette oder Kassette wird es daher nicht geben. Die Downloadversion ist völlig kostenlos über itch.io herunterladbar, aber man kann einen frei wählbaren Betrag spenden, der komplett an UNICEF geht um deren Projekte zu unterstützen, die Kinderleben retten. Auch findet man im Archiv eine Version zum Selberflashen für die EasyFlash-Hardware - somit kommen nicht nur Emulatorenfreunde zum Zuge, sondern auch echte C64-Spieler, die über ein solches Modul verfügen - sehr löblich und ich hoffe, daß dieses Konzept in der Zukunft weitere Nachahmer finden wird.


Nach dem Start erscheint das obligatorische RGCD-Logo mit einem Sprachsample "RGCD presents", danach erscheint ein Titelbild mit den Credits. Antonio Savona dürfte euch noch mit "Planet Golf" ein Begriff sein und Lobo hatte einst für die Digital Talk einige Logos und Cover beigesteuert. Einstellbare Optionen gibt es hier keine, daher führt ein Druck auf den Feuerknopf direkt in den Auswahlscreen der Welten. 3 davon gibt es insgesamt, aber nur die erste Welt ist anfangs spielbar, da die anderen Welten noch gesperrt sind - um diese freizuschalten benötigt man eine vorgegebene Anzahl von Sternen, die man beim Lösen eines Level sammelt.


Nach der Auswahl einer Welt erscheint zunächst ein nettes Einleitungsbild mit dem Namen der Welt - in der ersten ist das der Wald (später folgen noch das Dorf und das Schloss) - danach gibt es eine Levelauswahlkarte. Später kann man hier die Level neu spielen - optisch wird dargestellt, ob man ein Level mit vollen 3 Sternen oder weniger gemeistert hat. Nach der Anwahl eines Levels läuft das Spiel automatisch bis zum Ende durch - möchte man hingegen nur ein Level erneut spielen, muss man das Spiel hinterher abbrechen und die Welt neu betreten. Jede Welt besteht übrigens aus 20 Leveln.


Starten wir das erste Level und werfen einen Blick auf die Anzeigen am unteren Rand. Hier sieht man Informationen zu den im Level abzuräumenden Totenköpfen, den Namen der Welt inklusive in welchem Level man sich gerade befindet, den getätigten Schritten (Moves) und in wie vielen es gelöst werden muss um die maximale Sternanzahl zu erhalten, sowie welche Katze gerade aktiv ist. Löst man ein Level unter oder genau mit der Vorgabe an Schritten - erhält man 3 Sterne, löst man es mit bis zu 2 Schritten mehr - gibt es 2 Sterne und löst man es mit allem darüber - gibt es immerhin noch 1 Stern.


Das Wechseln der Katzen erfolgt über einen kurzen Feuerknopfdruck, bleibt man länger drauf, erscheint ein Menü. Hier kann man nicht nur die Musik oder die SoundFX ab und zuschalten, sondern auch das Level neustarten oder das Spiel abbrechen (das ist interessant für jene, die bestimmte Level erneut spielen wollen). Jede der Katze hat eine bestimmte Eigenheit, bzw. Aufgabe - nur die Blaue kann die Totenköpfe bei Berührung zerstören, die Purpurne dient als Blockade - denn beide Katzen laufen solange in eine Richtung, bis sie gegen eine Wand stoßen - und natürlich werden die Bewegungen beider Katzen als ein "Move" gewertet. Dafür gibt es kein Zeitlimit - der Spieler kann sich also alle Zeit der Welt lassen, um sich Gedanken zur Lösung eines Levels zu machen. Hat man ein Level geschafft, erscheint ein Auswertungsscreen der die Sterne verteilt - danach geht es im nächsten Level weiter.


Hat man alle 20 Level geschafft und dabei genügend Sterne gesammelt, geht es in der nächsten Welt weiter - falls nicht, kommt man zurück zum Weltauswahlscreen und muss versuchen, die zuvor gespielten Level besser abzuschließen. Hat man die letzte Welt erreicht und das letzte Level geschafft, erfolgt das obligatorische Outtro in Form einer hochscrollenden Papierrolle mit einigen Grafiken und Texten.

Kommen wir zur technischen Seite...

Das Spiel ist technisch gut umgesetzt und Ladezeiten sind praktisch nicht vorhanden, da es komplett von Modul läuft. Zur Speicherfunktion - es soll den Fortschritt des Spielers automatisch auf Modul speichern - kann ich nicht groß was sagen, da ich keine EasyFlash besitze und auch nur die Downloadversion für den Test zur Verfügung hatte. Beim VICE-Emulator wurde zumindest nichts gespeichert, sodaß ich hier nur auf die Verwendung von Savestates hinweisen kann - denkt daran, ehe euch euer Fortschritt (wie bei mir beim ersten Durchgang) verloren geht.

Die Level sind nett designt - je nach Welt bieten sie unterschiedliche und passende Ballustrade, die allerdings nicht animiert ist. Vom Knobelfaktor her sind sie recht gut gemacht - leichtere lösen schwierigere ab und umgekehrt, bleiben aber auf dem selben Level, sodaß es im Grunde egal ist, in welcher Welt sie anzutreffen sind - man kann also nur bedingt sagen, daß die einfacheren Level weiter vorne und die schwierigeren Level hinten zu finden sind. Insgesamt gesehen sorgen sie für viele Stunden Knobelspaß - wenn sich der Spieler zur Aufgabe macht, alle Level zu 100 Prozent lösen zu wollen. Jedes Level ist mit der Vorgabe lösbar - wie der Spieler es aber löst, ist ihm überlassen - ich hatte zB. ein Level sogar unter der Vorgabe lösen können.

Grafisch kann man ebenfalls nicht meckern - man merkt, daß Lobo mit Herzblut bei der Sache war - was ja auch die vielen "Katzentypischen" Elemente gut ausdrücken und beweisen. Die Sprites sind nett aber schlicht animiert - was für die Art von Spiel aber auch keine Rolle spielt - zu gefallen wissen auf jeden Fall Ideen wie die witzigen Tänze der Katzen beim Lösen eines Levels.

Die Steuerung ist gut gelungen und sehr präzise - allerdings braucht man eine kleine Eingewöhnungszeit bis man erkannt hat, welche der Katzen man gerade steuert - manchmal ertappt man sich Anfangs dabei, stets ein Level zu verhauen, weil man die falsche Katze ausgewählt hat. Gesteuert werden die Biester nur horizontal und vertikal - schräge Bewegungen sind nicht möglich und auch gar nicht nötig.

Zur Musik kann man nur sagen - gut gelungen. Jede Welt hat ihre eigene, die sehr passend ist und zu keinem Zeitpunkt nervig wird - falls sie doch beim Denken stören sollte, kann man sie ja zwischendrin einfach abschalten. Die SoundFX fügen sich wunderbar in die Musik ein und haben hier und da auch einige Überraschungen parat - zB. die diversen Katzenschreie am Ende im Auswertungsscreen bei voller Sternzahl.

Fazit:

Boxymoxy ist ein grundsolides Knobelspiel für die ganze Familie, welches zuverlässig auf dem selben Level bleibt - sprich, der erste (Spiel)Level enthält schon alle Elemente des Spieles, neues wird später nicht erscheinen, in das man sich erst eingewöhnen müßte. Ich mag sowas, andere könnten dies als zu einseitig empfinden, da sich spätere Welten halt nur durch das Design und der Musik unterscheiden.

Was ich zum eigentlich guten Spiel noch anmerken möchte, sind zwei Dinge. Das mit den Freischaltungssternen für die Welten ist eine nette Idee - nur braucht man für Welt 3 exakt 110 - abräumen kann man aber 180. Sprich, es gibt keinen weiteren Anreiz - außer dem eigenen Ehrgeiz - alle Level zu 100 Prozent zu spielen. Hier hätte man sich noch "etwas besonderes" für den Hardcorespieler einfallen lassen können, der das Spiel komplett abräumt. Auch das mit dem Levelneuspielen ist recht umständlich, da das Spiel - wie wir ja wissen - stets bis zum Ende durchläuft, dh. man muss das Spiel nach einem Level unterbrechen, die Welt und das Level neu anwählen. Hier wäre es überlegenswert gewesen, daß das Spiel nur beim ersten Spielen komplett automatisch durchläuft, während es bei manueller Levelauswahl wieder zurück zum Levelauswahlscreen gehen sollte. Aber das ist wohl Jammern auf höchsten Niveau...

Das Spiel macht Spaß und kann für einige Stunden guter Unterhaltung sorgen. Da die Downloadversion kostenlos erhältlich ist, sollten Knobelfreunde in jedem Fall mal einen Blick riskieren.

Boxymoxy erhält auf der berüchtigten "Digital Talk"-Skala von 1 bis 10 eine gute 8.

Kostenlose Downloadversion über itch.io: https://brokenbytes.itch.io/boxymoxy

Bei RGCD gibt es die physische Verion auf Modul mit Kartonage, gedruckter farbiger Anleitung, Aufkleber, Sticker, Poster und so weiter für 35 britische Pfund: https://rgcd.bigcartel.com/product/boxymoxy-commodore-64

Schlagworte : C-64, Test, Digital Talk

Trixter
Administration Nemesiz v4 Projekt
Aufgaben im Nemesiz: Administrator, Autor & Moderator, Übersetzung & Bugfixing
Freier Redakteur bei Special Interest Magazinen & Online-Blogs
Retro & Emulation, Alternative Computersysteme, Schwerpunkt: Spiele

  • Schreibe einen Kommentar


    Dein Name (Pflichtfeld):



    Deine Webseite (optional - http://www.):



    Deine E-Mail (wird nicht veröffentlicht):



    Dein Kommentar:

     Soll unser Blog deine Daten für weitere Kommentare merken? (setzt Cookie)
      1x aktiviert ist die Funktion gültig bis Cookielöschung. (Haken rein = Ja)

    Was ist der dritte Buchstabe des Wortes nyspen ?
Evtl. Statusmeldungen erscheinen nach dem Absenden in roter Schrift direkt unter
dem Artikel - bitte Herunterscrollen, falls dein Browser wieder zum Anfang der Seite
gesprungen ist. Beachte: Neue Kommentare erscheinen erst nach Freigabe durch
einen Administrator!
Danach wird dein Name mitsamt Email auf unsere Whitelist
gesetzt und deine Kommentare bei uns erscheinen dann immer direkt. (Spamschutz)
↓
NEMESIZ AUF EIS