C64/128/Plus 4: Gunfright portiert



Montag 03 April 2017 von Trixter C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare

Rod & Emu portierten vom Atari 800 das Spiel Gunfright, welches zuvor von einem anderen System (Spectrum? MSX?) portiert wurde, für eine ganze Reihe von Commodore-Computer - darunter der C64, der C128 und der Plus4.


In diesem isometrischen Schwarz/Weiß Westernspiel muss der Spieler als Sheriff auf Verbrecherjagd gehen und diverse Gangster zur Strecke bringen. Vor Spielbeginn stellt man das Spiel erstmal nach seinen Wünschen ein - 1 oder 2 Spieler, die Steuerungsmethode (Tastatur, Joystick und deren Verhalten - wobei sich "Joystick Directional" als beste Methode herausgestellt hat = drücken des Joysticks läßt den Charakter auch in diese Richtung gehen, die andere Methode sieht alle Richtungen außer "vor" als Drehung an).

Danach erfolgt ein kleines Schießspiel auf Geldsäcke, welches sozusagen das Startkapital ermittelt - je mehr Säcke man trifft, desto mehr Geld steht einem im Spiel zur Verfügung. Erst jetzt beginnt das eigentliche Spiel. In einer isometrischen Darstellung läuft man durch eine (recht große) Stadt, stellt sich hier und da einem Kämpfchen - allerdings sollte man es vermeiden, in irgendwelche Passanten zu laufen - selbst das Anrempeln von den zahlreichen "Edeldamen" zieht scheinbar einen Lebensverlust nach sich. Man kann sich auch - scheinbar ohne Konsequenzen - böse verhalten und einfach alles wegpusten was sich einen in den Weg stellt - aber ob das Sinn der Sache ist?

Wie auch immer - das Spiel ist sehr komplex, sodaß ich bislang noch nicht sehr weit vorgedrungen bin - es scheint sich aber um ein nettes Spiel zu handeln, wenn man die Kontrolle einmal beherrscht. Passende Sounds und Musiken ertönen, die Grafik ist zwar schlicht, dafür aber sehr detailliert und es macht Spaß, die Umgebung inklusive begehbarer Häuser zu erkunden.

Fans von derlei Spielen sei dieses empfohlen an die Hand gelegt, zumal es auf vielen Systemen (auch passabel) läuft, natürlich müssen zB. auf dem Plus4 ein paar Abstriche in Punkto Geschwindigkeit gemacht werden.

Download aller Versionen in diesem Archiv: http://csdb.dk/release/?id=155046

Tags: C-64, PLUS/4

RETURN Ausgabe 28 erschienen



Montag 13 März 2017 von Trixter C64, VC20/C16/P4, Konsole 3 Kommentare

Vom Magazin Faszination klassischer Computer und Konsolen - RETURN - ist Ausgabe 28 erschienen. Die für uns wichtigsten Themen wären ua.:

  • The Lands of Zador - (C16, C116, Plus/4)
  • X´2016 (C64-Partybericht)
  • Xenon 2 - Megablast (Jaguar)
  • Story of Thor (Megadrive)
  • Arcade-Klassiker: Space Invaders

Natürlich gibt es noch viele weitere interessante Themen zu entdecken, etwa vom Buch zum Film zum Spiel: Dune - Der Wüstenplanet, Spielemagazine der 80er und 90er, uvm.

Das Magazin kann ab sofort über die RETURN Webseite bestellt werden, bzw. ist am Kiosk erhältlich - Preis: 7.50 Euro.

https://www.return-magazin.de/ausgaben/return-ausgabe-28/

Tags: C-64, C-16, PLUS/4, Gameboy, Megadrive

Plus/4: Genius



Montag 06 Februar 2017 von Trixter VC20/C16/P4 keine Kommentare

Dan (Twinspirit32) veröffentlicht mit Genius ein neues Spiel für den Commodore Plus/4, welches sich nicht genau einordnen, bzw. schwer beschreiben läßt, aber dennoch einen Heidenspaß macht, wenn man sich darauf einläßt...

Es handelt sich dabei weder um einen Plattformer, noch um ein Jump´n Run, sondern irgendwie eine Mischung aus diversen Bereichen. Die Level sind Bildschirmweise aufgebaut und folgen einem bestimmten Muster, welches sich vom Prinzip her immer wiederholt, aber dennoch genügend Platz für Abwechslung oder Bewegungsfreiheit bietet.

Der Spieler steuert sein kleines Männlein durch ein Warenhaus, muss Schlüssel einsammeln um die richtigen Türen zu öffnen (diese werden farblich markiert) um darin wiederum Schlüssel oder Goodies zu sammeln - bis man am Ende die Haupttür öffnen kann um den Level zu verlassen.

Natürlich gibt es Gegner zu Hauf - etwa Bomben, die unberechenbar durchs ganze Level "wabern", aber auch "feste" Gegner, die nur auf einer bestimmten Bahn bleiben (wie der Fisch) und die nur auf bestimmte Aktionen reagieren (eingesammelter Schlüssel zB.) - berührt man einen Gegner ist ein Leben dahin, ganz klar. Hin und wieder findet man Goodies wie eine Zündeinrichtung, mit der man alle Bomben explodieren lassen kann - somit gleichen sich zu viele Gegner wieder aus, falls man es schaffen sollte, dies zu betätigen.

Ein Aspekt ließ ich noch außen vor - den der Steuerung. Denn wie gesagt, es ist kein Jump´n Run - hier kann man - ungewöhnlicherweise - seine Spielfigur frei in eine Richtung lenken, zb. komplett nach oben und danach zu einer Seite - und die Figur wird solange nicht herunterfallen, solange man in eine Richtung lenkt. Das "fühlt" sich Anfangs ziemlich schräg an, später aber kommt man mit dem Prinzip sehr gut klar und will es auch nicht mehr missen. Evtl. Fehllenkungen, etwa, daß man einen Durchlass nicht richtig trifft und deswegen nicht weiterkommt, nimmt man dabei gerne in Kauf - das ist zwar manchmal etwas hinderlich, an Dingen hängenzubleiben, aber stellt in den meisten Fällen keine Gefahr dar - hier hilft nur gutes Zielen oder Nachjustieren.

Die Grafik ist schlicht - teilweise monochrom gehalten, Bereiche färben sich hier und da mit falschen Farben (so ähnlich wie beim Spectrum), aber ausreichend. Das Musikgedudel geht in Ordnung und das Gameplay ist halt recht ungewöhnlich speziell - wie schon Eingangs gesagt, laßt euch davon nicht abschrecken - testet es selber einmal an und ihr werdet sehen, wenn man das erstmal drauf hat, wird das Spiel immer interessanter, da alles mit den höheren Leveln schwerer, aber auch abwechslungsreicher wird. Nettes Spiel, welches ich jedem Plus/4 Fan ans Herz legen kann!

http://plus4world.powweb.com/software/Genius

Tags: PLUS/4

Doku: The Deathbed Vigil - frei auf YouTube erschienen!



Montag 16 Januar 2017 von Trixter Amiga, C64, VC20/C16/P4, Videos keine Kommentare

Der Dokumentarfilm The Deathbed Vigil and other tales of digital angst von Dave Haynie, welcher die letzten Tage des Commodore-Untergangs zeigt, ist nun für jedermann frei über YouTube einsehbar. Bislang hatte Haynie das Video kommerziell vertrieben (er selbst, später war es Teil der "höheren" DVD-Versionen des Amiga-Emulationspaketes Amiga Forever von Cloanto). 

 

Erlebt das Elend sozusagen live aus seiner Sicht mit (Haynie war Commodore Hardwarehauptentwickler, ua. C128, Amiga 1200 und 4000), werft einen Blick beim Rundgang in die "leere" Commodore-Hauptzentrale in West Chester USA, erlebt die Massenentlassung und das als Totenwache bezeichnete Treffen der ehemaligen Angestellten einen Tag danach.

Das Video ist ein wichtiges Dokument und vermittelt - auch wenn es nicht in Deutsch vorliegt - in rund 2 Stunden Laufzeit die gespenstige niederdrückende Stimmung und deren Auswirkungen der Pleite eines der größten Computerhersteller der (damaligen) Welt. Kurzum... es ist traurig und beängstigend - daher wohl auch der mehr als passende Name.

https://www.youtube.com/watch?v=BaTjwo1ywcI

Tags: Amiga, Videos, C-16, C-64, PLUS/4, VC20

Emulator: VICE 3.0 erschienen



Freitag 23 Dezember 2016 von Trixter C64, Emulation, PC/Apple keine Kommentare

Vice ist eine Sammlung diverser Commodore 8bit Emulatoren (darunter C64, VC20, C16/Plus4) für eine ganze Reihe von Computern und Betriebssystemen - darunter auch Amiga, Atari, Android, ect. - aber ich möchte in erster Linie die Computernutzer ansprechen, worunter die Emulation auch ohne Einschränkungen funktioniert: dem PC und Apple. (alle anderen schauen einfach selber nach, ob eine neue Version erschienen ist) Jetzt ist die neue Version 3.0 erschienen und die bringt unglaublich viele Neuerungen, daß diese das Chancelog regelrecht sprengen!

Alles werde ich nicht ansprechen können (schaut selber mal ins Changelog), hier aber ein paar Schmankerl (bezogen auf den C64-Emulator): neue SCPU64-Emulation, KoalaPad-Emulation, Lightpen-Emulation, C1520-Drucker/Plotter-Emulation, neue 1540 Laufwerksemulation, IDE64, RRNET mk3, MMC64, MMCReplay, RetroReplay, - Clockportemulation, neues Joysticksystem (unterstützt mehr Geräte), neues Userportsystem, neues Tapeportsystem, neue Samplersoundinputunterstützung, neue High Pass Filter Emulation für DAC-Geräte, Maus-Scrollrad Unterstützung bei Micromys-Mausemulation, neue Keyrah Keymaps und und und... und das waren nur die wichtigsten Dinge für den C64-Emulator!

Ihr seht - dieses Update auf die neue Version 3.0 ist richtig fett! Also schaut es euch selber mal näher an. http://vice-emu.sourceforge.net/

Tags: C-64, Emulation, PC, Apple, VC20, C-16, PLUS/4

Plus/4: Neues Spiel Bombrunner



Montag 17 Oktober 2016 von Trixter VC20/C16/P4 2 Kommentare

Mit Bombrunner legt der 264er_Fan sein neuestes Plus/4 Spiel vor...


In jeweils bildschirmgroßen und individuell gestalteten Leveln, tauchen an beliebiger und zufälliger Stelle Bomben auf, die der Spieler mit Überlaufen deaktivieren und einsammeln muss - und natürlich hat er dafür nur ein begrenztes Zeitlimit zur Verfügung. Schafft er es nicht, die nächste Bombe innerhalb der Zeit einzusammeln, macht´s KABOOM und das Spiel ist vorbei. Gleiches gilt für die Minen, die ebenfalls im Level verteilt sind, wenn man sie berührt. Wurde eine bestimmte Anzahl Bomben eingesackt, geht es im nächsten Level weiter...

Die Level wurden interessant gestaltet - je weiter man voranschreitet, desto mehr "Inhalte" werden generiert - etwa Wände, die den Spieler dazu zwingen, diese auf Kosten der knappen Zeit zum umgehen. Später findet man auch einsammelbare Goodies wie Uhren, die die Zeit wieder ein wenig auffrischen.

Die Grafik ist schlicht aber zweckmäßig, der Sound zwar vorhanden, aber nicht der Rede wert und die Steuerung ist "schwammig" - dennoch macht das Ganze einen Heidenspaß, den sich Plus/4 User auf jeden Fall einmal näher ansehen sollten. Ein wirklich forderndes und hektisches Spiel, welches vor allem die Arcadefreunde begeistern wird...

Das Spiel kann kostenlos hier heruntergeladen werden: http://plus4world.powweb.com/software/Bombrunner

Tags: PLUS/4

Bücherreihe Commodore History in Planung



Montag 19 September 2016 von Trixter Amiga, C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare
 

 

Stefan Egger plant über Crowdfunding seine Bücherreihe Commodore History zu finanzieren. Das erste Buch behandelt den Zeitraum zwischen 1928 bis 1987 und wird vermutlich das Leben des Commodore-Gründers Jack Tramiel näher beleuchten - ein genauer Name des Buches ist aufgrund des Titelschutzes noch nicht veröffentlicht worden. Was aber bekannt ist, sollte innerhalb eines Monats die Summe von 17.500 Euro zusammenkommen:

  • das Cover wird ein Hardcover werden
  • ca. 260 Seiten (inkl. Anhang)
  • Fadenbindung
  • Papier mit 135g
  • komplett in Farbe
  • komplett in Deutsch
  • 260 Abbildungen in Farbe
  • Seitengröße 265x240mm (irgendwas zwischen DIN A 4 und 3)
  • nur bei erfolgreicher Erreichung des Finanzierungsziels erscheint der nächste Band

Auf Indiegogo sind zahlreiche Perks unterschiedlichster Unterstützungsmethoden wählbar, es gibt sogar eine limitierte Auflage (250 Stück) mit geändertem Design, individueller Nummerierung und Unterschrift vom Autor. Später soll das Buch 35 Euro in der regulären Version kosten!

https://www.indiegogo.com/projects/commodore-history-computer--2#/ 

Tags: Amiga, C-16, C-64, PLUS/4, VC20