Crowdfunding: THE 64



Freitag 15 April 2016 von Trixter C64, Emulation keine Kommentare
 

Ein weiteres Crowdfunding Projekt auf Indiegogo. Sollte innerhalb eines Monats 150000 US-Dollar zusammen kommen, wird das Projekt THE 64 Realität. Dabei handelt es sich um eine redesignte Neuauflage (allerdings emuliert) des Commodore 64 als Desktopcomputer (kleiner als das Original) und als Handheldkonsole. Beide kommen mit vorinstallierten Spielen, HDMI Anschluss und USB Ports - interessant ist die Möglichkeit an der Desktopversion Module und SD-Karten nutzen zu können. Vorbestellungen beginnen ab 150 Dollar (Computer), bzw. 170 Dollar (Konsole) bis 2800 Dollar (handsigniert und - vermutlich geküsst - für das maßstabsgetreue Entwicklungsmodell) Stand bei der Artikelerstellung: 6%

https://www.indiegogo.com/projects/the-64-computer-and-handheld-console#/

Tags: C-64, Emulation

Amiga Future Ausgabe 119 erschienen



Freitag 04 März 2016 von Trixter Amiga, Emulation, RaspberryPi keine Kommentare

Vom deutsch/englischsprachigen Amiga Printmagazin Amiga Future ist Ausgabe 119 erschienen. Die für klassische User wichtigsten Themen sind ua:

  • Spice Obsession Mod für Dune 2
  • Gotek External Interface
  • DF0:-Selector
  • Test: Shokaku

Alle anderen Spiele sollten schon hinglänglich bekannt sein - etwa Elves Dreamland, Beam, Zerosphere und Kikugi. Daneben sind auch einige Anwendungen im Test wie: Simplemail, Redit, XBench oder Luettje Bookholler. Und zum Thema Emulation gibt es C64 Forever 2016, Portable AmiKit MK2.

Neben diversen Workshops und Specials gibt es auch den ersten Teil zu AROS für den Raspberry Pi, sowie ein Interview mit Pascal Papara (ARES Computer), der ja so einige Projekte am Laufen hat. (ua. AmiCloud & IndieGo!)

Auf der Heft-CD finden wir neben jeder Menge PD-Stuff auch die Vollversion von Sleeping Gods Lie.

Das Heft kann ab sofort im Amigafachhandel bezogen oder bei der Redaktion geordert werden - der Preis beträgt 6.50 Euro, bzw. 9.50 Euro für die CD-Variante.

http://www.amigafuture.de/

Tags: Amiga, RaspberryPi, Emulation

Hugohunt für C64 und C16 erschienen



Montag 15 Februar 2016 von Trixter C64, VC20/C16/P4, Emulation keine Kommentare

Angelsoft konvertierte das Atari XE Spiel Hugohunt (Stefan Dorndorf/Ende der 80er Jahre) für den Commodore 64 und Commodore C16.


Sieht auf den ersten Blick aus wie Pac-Man, ist aber ein netter Puzzler, da der Schwerpunkt auf das Ausbaldowern der richtigen Abarbeitung des Levels liegt, um zum Ausgang zu gelangen. Das Prinzip dahinter geht so: Die Spielfigur (der runde Grinsemann) muss in einem bildschirmfüllenden Labyrinth zunächst mal alle runden Gegenstände einsammeln - diese bringen zudem auch ein klein wenig Energie zurück, denn für jeden Schritt, den man geht, wird Energie abgezogen - ist diese aufgebraucht - ist ein Leben dahin. Zusätzlich blockieren gegnerische Fratzen die Gänge - auch hier bedeutet ein Kontakt Lebensverlust - aber, es gibt Items, mit denen man (1mal) einen solchen Gegner vernichten kann. Jetzt gilt es zu planen, nach welchem Wege man am Besten von Anfang bis zum Ende durchkommt - das ist es, was den Reiz dieses Spieles ausmacht... aber dabei bleibt es natürlich nicht... später findet man Teleporter oder anderes Itemsammelgut, welches allesamt auch eine Funktion hat - besonders tückisch sind die Fragezeichen - die zB. das Licht im Level ausgehen lassen (bis man ein weiteres Fragezeichen aufsammelt) und man das Level im Kopf haben muss um es gefahrlos bis dahin zu meistern.

Das Spiel ist auf beiden Computern identisch, die Grafik ist schlicht, aber zweckmäßig, die "Musik", bzw SoundFX nostalgisch, und Animationen sucht man (neben der Spielfigur) vergebens, aber der Spiel und Knobelspaß ist durchaus für mehrere Durchgänge wert. Die Highscore wird gespeichert und gespielt wird per Joystick. Es gibt sogar einen Leveleditor, welcher bei einer speziellen Androidemulatorversion per Touchscreen bedient werden kann.

Das Spiel kommt als gepacktes Archiv daher, darin befinden sich: die C16 Version, die C64 Version und die C64 Version für den Androidemulator bedienbar per Touchscreen.

Download über pouet (engl.) unter: http://www.pouet.net/prod.php?which=66925 

Tags: C-16, C-64, Emulation

Blowsub für Atari 5200 erschienen



Freitag 29 Januar 2016 von Trixter Atari, Retro, Emulation, Konsole keine Kommentare

playsoft und Harvey aus dem AtariAge-Forum entwickelten für Atari 8Bit Rechner als Beitrag zur diesjährigen A8 New Year Disk, ihr Spiel Blowsub, welches jetzt für die Atari 5200 Konsole konvertiert wurde.

 

Dabei handelt es sich um ein Spielprinzip, welches vermutlich schon von anderen Systemen bekannt sein dürfte - der Spieler steuert einen Zerstörer, der innerhalb eines gewissen Zeitlimits, soviele U-Boote zerstören muss, wie möglich. Dabei punkten die untersten U-Boote natürlich mehr, als wenn man die leichteren oben schwimmenden erwischt - ab 10000 Punkte gibt es 45 Sekunden Zeitbonus auf die anfänglichen 90 Sekunden. Natürlich wehren sich die U-Bootkapitäne durch Raketenabschuss - wird man getroffen, verliert man zwar seinen Zerstörer, bekommt aber umgehend Ersatz - allerdings kann es auch sein, daß man sich in einem kleinen Ruderboot wiederfindet und erst durch wildes Knopfdrücken aus dem Screen herausfahren muss - was zusätzlich Zeit verbrät. Gut, daß es auch solche Goodies wie Minen gibt, die - wenn man sie trifft, alle Gegner vom Screen putzen - auf der anderen Seite gibt es riesige elektronisch aufgeladene Aale, welche bei Beschuss, den Zerstörer kurzzeitig außer Gefecht setzen.

Im großen Ganzen eine nett gemachte Punktehatz der alten Arcade-Schule, die durchaus zu gefallen weiß. Steuerbar ist das Ganze via digitalen/analogen Joysticks/Pads, Paddles, aber auch Trak-Ball oder Tastatur (zumindest am Emulator).

Kostenloser Download sowie weitere Infos (engl.) unter: https://atariage.com/forums/topic/247919-blowsub/

Wer die Atari 8Bit Rechnerversion sucht, wird ua. hier fündig:
http://mushca.com/f/atari/index.php?idx=B#420|BLOWWSUB

Tags: Atari, Emulation, Retro, Konsole

Der wöchentliche Retro Rückblick 3/2016



Donnerstag 28 Januar 2016 von Trixter Amiga, Emulation keine Kommentare

Es tut sich zwar im Blog recht wenig - bis gestern hätte ich angenommen, daß zum ersten Mal zwei Rückblicke direkt hintereinander stehen werden, aber dieser "Rekord" wurde dann durch ein neues Spectrumspiel verhindert - aber ich kann euch versichern, daß dem nicht so ist. Im Forum berichten wir nahezu täglich über Neuheiten in der Mache, während der Blog für finale Releases vorbehalten ist - sollte euch also der Lesestoff ausgehen, lohnt es sich, auch mal ins Forum zu schauen - aber das nur am Rande.

Heute erwartet euch wieder ein Amiga-only Wochenrückblick - starten wir direkt durch...

Diesmal zwar keine Spiele, dafür aber 5 Anwendungsprogramme gibt es auf der englischen Games-Coffer Webseite zu vermelden: 3D Programs, Agene, Diskmaster 3, Disk Sticker und Menumaster III. Daneben werden auch 5 neue Diskmags angeboten. http://www.gamescoffer.co.uk/

In der Amiga-Arena können AGA-Amigos Putty Squad von System 3 abgreifen. Um das Spiel rankten sich über 19 Jahre lang diverse Mythen bezüglich seiner Existenz, ein "überlebender" Publisher wollte das Teil (wie anderen Kram übrigens auch, der aber nie erschien) veröffentlichen - der Publisher wurde dann wegen rechtlichen Belangen irgendwann aus dem Verkehr gezogen. Erst Jahre später (2013) meldete sich der richtige Hersteller System 3 zu Wort und veröffentlichte das Spiel in einer Promoaktion (es erschien für neuere Systeme) gratis zu Weihnachten als Geschenk an die Amiga-Community. Wer es noch nicht kennt - spielen! http://www.amiga-arena.de/putty-squad/

Im Aminet ist eine gefixte Version des Jump´n Runner Zerosphere erhältlich, die das Spiel auch unter 1Mb Chipram starten läßt: http://aminet.net/package/game/jump/zerosphere

Vom Multigame Character Editor (MCE) ist Version 9.71 erschienen. Der Editor zu Chambers of Shaolin wurde verbessert, sowie sonstige Fehler behoben. http://amigan.1emu.net/releases/#mce

Für den MiST gibt es zwei neue Amiga AGA Cores zu vermelden. Ein geupdateter 1.1 (vom 23.1.16) welcher die Kompatibilität erhöht und einen BETA (vom 25.1.16, welche aber erst am 27.1.16 veröffentlicht wurde) der "bitfield instructions" im 68020er Modus fixt, dadurch aber evtl. neue Probleme verursachen kann - daher auch die BETA Deklaration. Ihr findet beide hier zum kostenlosen Download: http://www.mist-fpga.net/viewtopic.php?f=11&t=144

Wer den Cloudspeicher Google Drive von seinem klassischen Amiga (OS 3.x, 68020er CPU/28MHz, 8Mb FastRAM & Internet) nutzen möchte, könnte durchaus Gefallen am Google Drive Handler von Norbert Kett finden. Dieser erfordert zwar 10 Euro Lizenzgebühr für ein Keyfile, ist dafür aber einmalig und auch für seine weiteren geplanten Projekte - Dropbox/Google Cloud Print - gültig. http://aminet.net/package/comm/tcp/GoogleDrive_handler_68k

Auf der französischen Obligement Webseite (auch in Englisch verfügbar) könnt ihr noch bis zum 6. Februar über das Amiga Spiel des Jahres 2015 abstimmen: http://obligement.free.fr/hitparade/award2015.php

Zum Schluss gibt es noch ein Jubiläum zu feiern - mit der schon erschienenen Januar/Februar Ausgabe des Amigaprintmagazins Amiga Future wurde das Mag 18 Jahre alt! Wir gratulieren herzlichst zur Volljährigkeit und wünschen weiterhin alles Gute für die Zukunft! Wer sich für die Geschichte des Magazins interessiert, findet viele weitere Infos und Daten unter: http://amigafuture.de/viewtopic.php?t=38888&sid=62442944b8016ec80fa5e87e1f0a89c0

Tags: Amiga, Emulation

Neues Spectrum Spiel: Specball 2016



Mittwoch 27 Januar 2016 von Trixter Retro, Emulation keine Kommentare

Was es mit diesem Spiel genau auf sich hat, konnte ich aus Ermangelung der Ungarischen Sprache nicht genau recherchieren, daher kann ich nur auf die Fakten eingehen, die ich selber herausfand, bzw. im kargen Bereich des englischen World of Spectrum Forums vom Coder selber fand.


Specball 2016 ist wohl eine Konvertierung des Spieles Enterball von Computersystemen, die ich bislang noch nie gehört habe - etwa dem ungarischen Videoton TVC. Das Interessante dabei ist, daß der Hersteller A-Studio (Anfang der 80er Jahre) das Spiel vermutlich vom Spectrum für diese Systeme portiert hat - obwohl das Spiel nie für den Spectrum erschienen ist. Durch den Coder nyuzga wird dieser Umstand jetzt sozusagen getilgt und das Spiel unter dem Namen Specball 2016 zum Ausgangssystem zurückgebracht und veröffentlicht.

Doch womit haben wir es hier zu tun? Auf den ersten Blick mit einer weiteren Breakout/Arkanoid Variante - ja, in der Tat muß der Spieler auch hier irgendwelche Klötzchen mit seinem Schläger vom Himmel holen - aber es gibt einige Feinheiten und Änderungen. So bewegt sich zB. der Schläger nach links flotter als würde er nach rechts gesteuert werden. Das hat den Grund, daß es am linken Bereich eine kleine Kammer gibt, in der das einzusammelnde Bonusgut erscheint. Dieses fällt also nicht wie sonst, einfach von oben runter, sondern muss eingesammelt werden. Auch gibt es eine Tilt-Funktion wie bei einem Flipper - wozu die allerdings gut sein soll, konnte ich noch nicht ermitteln - vermutlich führt diese zu einem Spielabbruch. Anhand dieser schwammigen Beschreibung erkennt ihr vielleicht, daß ich so meine Probleme mit der Steuerung, bzw. Belegung hatte - bislang machte noch kein Spiel emuliert solche Probleme - hier bei dem war ich schon froh, die Bewegung der Schläger einigermaßen auf die richtigen Tasten zu verteilen - ich will hoffen, daß sich dies an realen Maschinen nicht so verhält und am Emulator liegt.

Was noch zu sagen bleibt... es gibt 50 Level, welche bis auf das Erste zufällig erscheinen und wer das Spiel unter 128k spielt hört die Titelmusik und die Ingamesounds als 4Bit Digi´s, während 48k Nutzer nur ihren Beeper hören. Das Spiel ist in Englisch und kostenlos - alle weiteren Infos (Tastaturbelegung, ect.) und der Download unter:
http://www.worldofspectrum.org/forums/discussion/52016/specball-2016

Tags: Retro, Emulation, Spectrum

Seite 5 von 14«...34567...»