C64/128/Plus 4: Gunfright portiert



Montag 03 April 2017 von Trixter C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare

Rod & Emu portierten vom Atari 800 das Spiel Gunfright, welches zuvor von einem anderen System (Spectrum? MSX?) portiert wurde, für eine ganze Reihe von Commodore-Computer - darunter der C64, der C128 und der Plus4.


In diesem isometrischen Schwarz/Weiß Westernspiel muss der Spieler als Sheriff auf Verbrecherjagd gehen und diverse Gangster zur Strecke bringen. Vor Spielbeginn stellt man das Spiel erstmal nach seinen Wünschen ein - 1 oder 2 Spieler, die Steuerungsmethode (Tastatur, Joystick und deren Verhalten - wobei sich "Joystick Directional" als beste Methode herausgestellt hat = drücken des Joysticks läßt den Charakter auch in diese Richtung gehen, die andere Methode sieht alle Richtungen außer "vor" als Drehung an).

Danach erfolgt ein kleines Schießspiel auf Geldsäcke, welches sozusagen das Startkapital ermittelt - je mehr Säcke man trifft, desto mehr Geld steht einem im Spiel zur Verfügung. Erst jetzt beginnt das eigentliche Spiel. In einer isometrischen Darstellung läuft man durch eine (recht große) Stadt, stellt sich hier und da einem Kämpfchen - allerdings sollte man es vermeiden, in irgendwelche Passanten zu laufen - selbst das Anrempeln von den zahlreichen "Edeldamen" zieht scheinbar einen Lebensverlust nach sich. Man kann sich auch - scheinbar ohne Konsequenzen - böse verhalten und einfach alles wegpusten was sich einen in den Weg stellt - aber ob das Sinn der Sache ist?

Wie auch immer - das Spiel ist sehr komplex, sodaß ich bislang noch nicht sehr weit vorgedrungen bin - es scheint sich aber um ein nettes Spiel zu handeln, wenn man die Kontrolle einmal beherrscht. Passende Sounds und Musiken ertönen, die Grafik ist zwar schlicht, dafür aber sehr detailliert und es macht Spaß, die Umgebung inklusive begehbarer Häuser zu erkunden.

Fans von derlei Spielen sei dieses empfohlen an die Hand gelegt, zumal es auf vielen Systemen (auch passabel) läuft, natürlich müssen zB. auf dem Plus4 ein paar Abstriche in Punkto Geschwindigkeit gemacht werden.

Download aller Versionen in diesem Archiv: http://csdb.dk/release/?id=155046


Der wöchentliche Retro Rückblick 11/2017



Donnerstag 30 März 2017 von Trixter Amiga, C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare

Willkommen zum Retro-Rückblick! Letzte Woche leider aus Ermangelung von genügend News ausgefallen, deckt der heutige Rückblick also 2 Wochen ab. Dafür gibt es diesmal auch (jeweils eine) News für den VC-20 und den C16. Legen wir aber wie üblich mit dem Amiga los...

Auf der englischen Games-Coffer Webseite wurden 4 weitere Spiele online gestellt: Incinerator, Space Eclipse, Sky Chase und Triclops Invasion. Daneben gibt es noch 5 Diskmags und 12 AMOS-Codes zu entdecken: http://www.gamescoffer.co.uk/

Auch die Amiga Future hat 2 Vollversionen anzubieten, nämlich die PD-Vectorenballerei Mostares und Mostares 2. http://www.amigafuture.de/downloads.php?cat=55

Von Cranker, einem EXE Decruncher und Loader (entpackt beim Laden) ist Version 0.42 erschienen. Diese läuft jetzt auch unter Kickstart 1.x und der regulären 68000er CPU (eine FPU wird nicht mehr benötigt) und kann auch mit "Fastmem Hunks" umgehen, was das Tool zum schnellsten und kompatibelsten Decruncher/Loader auf dem Amiga macht. http://aminet.net/package/util/pack/cranker

Auch von WarpPNGdt (einem PNG-Datatyp) ist ein Update erschienen: Version 45.21. Dieses updatet libpng und zlib auf neuere Versionen - der Rest der Änderungen sind nur für OS4 und spanische User interessant. Benötigt wird mind. Kickstart 3.x, picture.datatype v43 (zB. OS3.5, P96,CGraphX) und ein 020er Prozessor - eine Grafikkarte wird (anders als der Name vielleicht suggeriert) nicht benötigt. http://aminet.net/package/util/dtype/WarpPNGdt

Wer GEOS GeoWrite Dokumente vom C64 nutzt, den wird es freuen, daß es dafür jetzt einen Konverter gibt: geowrite2rtf. Dieses Tool wird über die Shell mittels Kommando gestartet und konvertiert GEOS CVT-Dateien nach RTF, HTML oder reine Textfiles - grafische Elemente im Text werden allerdings verworfen. http://aminet.net/package/util/conv/geowrite2rtf

Wer Pascal Papara und seine Freunde monatlich über Patreon (mit/ab) 1 Euro unterstützt, erhält folgende Vorteile: Besitzer einer indieGO!-Konsole erhalten - solange man Unterstützer ist - eine erweiterte Garantie auf alle Teile (vermutlich als Garantiezeitverlängerung nach der gesetzlichen Garantiezeit gedacht?), wer plant eine indieGO!-Konsole zu kaufen, erhält diese für 80 Euro günstiger. Bei jeweils 300 eingenommenen Euro, wird unter den Unterstützern eine indieGO!XU4-Konsole mit Joypad und USB-Hub verlost. https://www.patreon.com/posts/support-us-and-8506897

Kommen wir zu den News für VC-20 und C16:

Mit VIChaos ist eine Portierung eines Spectrum-Spieles für den VC-20 erschienen, welches rundenbasierte, strategische Kämpfe zwischen Zauberern für bis zu 8 Spielern bietet. Das original Spiel von Julian Gollop stammt aus dem Jahr 1985 und dieser VC20-Port basiert auf der Portierung Chaos vom Gameboy Advance. Eine 16k Erweiterung wird benötigt! http://sleepingelephant.com/ipw-web/bulletin/bb/viewtopic.php?f=10&t=8430

Für den C16 erschienen: das neue Diskettenmagazin Club Info 145. http://plus4world.powweb.com/software/Club_Info_145

Jetzt kommen wir zum Commodore 64...

-> Den Artikel komplett lesen


RETURN Ausgabe 28 erschienen



Montag 13 März 2017 von Trixter C64, VC20/C16/P4, Konsole 3 Kommentare

Vom Magazin Faszination klassischer Computer und Konsolen - RETURN - ist Ausgabe 28 erschienen. Die für uns wichtigsten Themen wären ua.:

  • The Lands of Zador - (C16, C116, Plus/4)
  • X´2016 (C64-Partybericht)
  • Xenon 2 - Megablast (Jaguar)
  • Story of Thor (Megadrive)
  • Arcade-Klassiker: Space Invaders

Natürlich gibt es noch viele weitere interessante Themen zu entdecken, etwa vom Buch zum Film zum Spiel: Dune - Der Wüstenplanet, Spielemagazine der 80er und 90er, uvm.

Das Magazin kann ab sofort über die RETURN Webseite bestellt werden, bzw. ist am Kiosk erhältlich - Preis: 7.50 Euro.

https://www.return-magazin.de/ausgaben/return-ausgabe-28/


Der wöchentliche Retro Rückblick 8/2017



Donnerstag 02 März 2017 von Trixter Amiga, C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare

Willkommen zum wöchentlichen Retro-Rückblick. Ohne große Einleitung legen wir direkt mit dem Amiga los...

Der drittplatzierte Titel Lumberjack der 2016 C64 4kb Game Coding Competition (C64/Megastyle/Protovision) wurde fast 1zu1 für den Amiga umgesetzt. Außen vor gelassen wurde das Speedlimit (es gibt also keine Zeitbegrenzung mehr, welches ich bei der CEVI Version einst bemängelt habe) und die "schnelle" Abnahme des Energiebalkens ab 150 Punkten. Das Spiel läuft auf jedem klassischen Amiga beginnend mit OCS, Kick 1.3http://aminet.net/package/game/actio/Lumberjack

Vom "mächtigen Echtzeit-Multiformat-Audioplayer für Amiga Computer" AmigaAMP ist Version 3.21 erschienen. Neben diversen Verbesserungen und Fehlerbehebungen wurde ua. der Umgang mit langen Dateinamen und ein interner Speicherüberlauf bei der Berechnung von Plugindaten gefixt. http://www.amigaamp.de

Der HippoPlayer ist seit Anfang letzten Monats freie Software geworden - wer noch eine ältere Version benutzt, dem das Keyfile fehlt, den wird es erfreuen, daß dieses nun im Aminet angeboten wird und die Software somit freischaltet. Das Keyfile wird einfach nach "L" kopiert. http://aminet.net/package/mus/play/hipkey

Und schon kommen wir zum VC-20, für den es diesmal auch ein Update gibt...

Das Spiel "Basic slide puzzle" ist in Version 2 erschienen - überarbeitet wurde die Joystickkontrolle sowie Tastaturfunktionen. http://sleepingelephant.com/ipw-web/bulletin/bb/viewtopic.php?f=10&t=6134&start=15#p93018

Zum Schluss listen wir noch die neuesten Szene-Releases für den Commodore 64:


Slipstream erschienen (auch für C16!)



Dienstag 28 Februar 2017 von Trixter C64, VC20/C16/P4 keine Kommentare

Platz 1 der Mixed Compo der 11. BCC-Party geht hoch verdient an Bauknecht, die mit ihrem neuen Spiel Slipstream bei einigen Szenern für Verzückung sorgten - zumal das Spiel auch zeitgleich in einer C16 Version erschien...


Das Spiel ist vom ersten Bit her cool gemacht - die Aufmachung folgt einem professionellem Stil, der sich sogar bei simplen (internen) Texten wie den Credits oder der Geschichte nahtlos in das Gesamtkonzept einfügt. Überall gibt es etwas zu entdecken - und wenn es nur das "Bildschirmrauschen" beim Nachladen ist, Animationen die ins Spiel einleiten oder sonstige Effekte - alles paßt wie aus einem Guß zusammen - gepaart mit der erstklassigen Musik, die im Spiel den Spieler regelrecht anfeuert, zum Takt zu "pulsieren" scheint und von Level (Welt) auch unterschiedlich ist.

Bis auf einige Grafiken im Hintergrund, besteht das Spiel aus Vektorgrafik, welche auch ausgefüllt sein kann - das erinnert stark an Spiele wie Starfox vom SNES und auch die Startsequenz scheint hier ihre Anleihen genommen zu haben. Der Spieler steuert ein Raumschiff im Weltall, welches sich mit "Flügelschlägen" grafisch darstellt, aber ansonsten wohl keinen großen Einfluss auf das Spielgeschehen hat (ist halt ein netter Effekt) und muss anrauschende Gegnerhorden abschießen. Dies geschieht mittels eines Fadenkreuzes, welches die Gegner sozusagen markiert - abschießen geht dann automatisch, sobald diese einmal auf diese Art gekennzeichnet sind. Man kann den Feuerknopf halten und alle Gegner die in das Fadenkreuz geraten werden ebenfalls erfaßt - allerdings kann man in diesem Modus das Fadenkreuz nicht bewegen, sprich um woanders hinzulenken, muss der Feuerknopf losgelassen werden - oder man teilt die Steuerung auf 2 Joysticks auf, dann steuert einer das Raumschiff und der andere das Fadenkreuz (erinnert an den Modus beim Amiga-Spiel Walker). Hier gilt es jetzt also das taktische Gespür zu bekommen, den Gegnern und ihren Schüssen auszuweichen, aber gleichzeitig diese zu vernichten - ist schwer zu beschreiben, aber sehr interessant!

Nach einer Weile von diversen Gegnerwellen erscheint ein Levelendboss und ist dieser besiegt, geht es ab ins nächste Level. Soviel zum Grundkonzept des Spiels...

Die Grafik ist schlicht, dafür aber meistens schnell (es sei denn, es sind Massen an Gegnern auf dem Screen) und geradezu für die Art von Spiel nötig. Die Steuerung ist intuitiv, manchmal aber etwas behäbig, die Musik der Knaller, es gibt Sprachausgabe und das Gameplay einzigartig - das muss man selber erlebt haben... was da auf dem Screen abgeht, ist echt der Wahnsinn - für Arcade-Action Fans auf jeden Fall nur zu empfehlen.

Die C16 Version ist bis auf kleinere Einschränkungen beim Sound und den Farben identisch - ich fand sogar, daß sie einen Ticken schneller ist, bzw. sich besser steuern läßt. Und falls einer den Link dazu sucht - die C16 Version ist im selben Archiv enthalten.

Wer mag - anschauen, selber spielen! Ein super Spielehit, der in Kürze (vermutlich in einer noch aufgepeppteren Variante) bei Psytronik Software auf diversen Medien erscheinen wird.

http://csdb.dk/release/?id=153958



Seite 5 von 14«...34567...»